Chronik

Die Löschgruppe Nörvenich seit 1895

Die Löschgruppe Nörvenich wurde 1895 das erste Mal in einem Schriftstück erwähnt.

Als erster Brandmeister wurde hier in Nörvenich der Schuhmachermeister Wilhelm Mohr bestellt.
Bekannt ist aber das 1829 schon eine Brandspritze angeschafft worden ist und ein Spritzenhaus gebaut wurde.
W. Mohr war Leiter der Wehr von 1895-1935.
Mit wenigen Mitteln und Geräten standen sie den Dorfbewohnern beim Brand in Ihrer Not bei.
Ein Gerät und Schlauchkarren waren vorhanden, Eimer dazu und eine Handdruckspritze, welche mit acht Mann bedient wurde.

1928 wurde aus den Reihen der Feuerwehrkameraden der heutige Tambourcorps „Blau Weiß Nörvenich“ gegründet.

1936 wurde Theo Berger Brandmeister und es wurde eine motorisierte Einheitskraftspritze TS8/8 DKW mit einem Tragkraftspritzenanhänger von 1935 der Löschgruppe Nörvenich bereitgestellt.

1940 wurde dann die Wehr mit einem Löschgruppenfahrzeug (LF8/TS) ausgerüstet.

1944 erhielt UBM Matthias Robens den Auftrag dieses Fahrzeug im Sauerland in Sicherheit zu bringen.
Dort aber, nahmen die Amerikaner das LF8 in Beschlag.

1946 wurde Heinrich Kamphausen als Brandmeister berufen.
Matthias Robens wurde durch die Verwaltung und Militärbehörde zum neuen Leiter für die gesamte Wehr im Amt Nörvenich ernannt.
Vom Kreis erhält die Löschgruppe einen Krankenwagen „Opel Admiral“ und eine alte DKW Motorspritze, der Krankenwagen wurde als Tragkraftspritzenfahrzeug umfunktioniert.

Anfang 1951 erhält die Mannschaft ein Löschgruppenfahrzeug LF8 der 1964 nach Oberbolheim wechselte.

1956 wurde Heinz Wirtz zum Brandmeister ernannt.
Im Jahre 1974 wurde die Großgemeinde Nörvenich in zwei Löschzüge gegliedert, Ost und West. Löschzugführer Ost wurde Heinz Wirtz.
Das alte Spritzenhaus wurde 1959 in seinen jetzigen Zustand umgebaut.

1964 konnte sich die Löschgruppe noch mal verbessern, durch ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ Magirus Deutz, TLF 16/24.
Im September 1971 wollten die Frauen der Kameraden wissen welche verschiedenen Aufgaben ein Feuerwehrmann hat.
Dies führte dazu, dass eine Frauenübung unter der Leitung vom stellvertretenden Löschgruppenführer, Unterbrandmeister Jakob Tappert abgehalten wurde.
Die mitwirkenden Frauen waren Iven Käthi, Wilden Kathi, Floß Christel, Schneider Gertrud, Jülich Ursel, Wirtz Christel, Wollermann Erika, Keller Ursel, Tappert Mathilde, Kings Annemie, Loosen Margarete und Lock Maria.
Man beschloss nach der erfolgreichen Übung diese alle 10 Jahre zu wiederholen.

1972 beschlossen die Brandmeister, dass für die Gemeinde Nörvenich ein Pulverlöschanhänger beschafft werden muss, der in Nörvenich stationiert werden soll.

1974 feierte dann die Löschgruppe Nörvenich die Kirmes, aufgrund ihres 75-jährigen Bestehens.
Das dritte Wochenende im September wurde für die Kameraden ein schweres Wochenende. Freitagabend wurde im Saal Geusen der Festkommers gefeiert.
Samstag, ab 15.00 Uhr wurde an der Burg Nörvenich eine Gemeindeübung vollzogen, bei der alle Wehren der Gemeinde beteiligt waren.
Ab 20.00 Uhr wurde dann im Festzelt zum Tanz eingeladen. Sonntag war Kirchgang mit Kranzniederlegung und anschließenden Frühschoppen, um 15.00 Uhr ging dann der Festzug durch Nörvenich.

1979 wurde die Wehr noch mobiler.
Sie bekam ein Tragkraftspritzenfahrzeug als zweiten Feuerwagen, dieser wurde aber zum Mannschafts- und Gerätewagen umgewandelt.

1980 wurde dann das alte TLF 16/24 an die Löschgruppe Wissersheim abgegeben, und die Nörvenicher Wehr bekam ein neues TLF16/25, womit in den ersten Jahren viel Arbeit auf sie zukam.
Die Löschgruppe war die erste mit den Rettungsgeräten „Schere und Spreizer“, die bei verunglückten und eingeklemmten Personen angewandt wird.

1983 trat Oberbrandmeister Heinz Wirtz aus gesundheitlichen Gründen zurück. Unterbrandmeister Jakob Tappert wurde neuer Löschgruppenführer.

Seit 1987 veranstaltet die Wehr alle 2 Jahre einen Tag der offenen Tür, bei der Fahrzeuge zur Schau gestellt werden und für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt wird.

1988 trat UBM Jakob Tappert vom Führungsdienst zurück und Oberbrandmeister Hans-Adolf Loosen wurde Löschgruppenführer.
Durch einen Umzug in eine andere Gemeinde wurde OBM Hans-Adolf Loosen von Unterbrandmeister Kurt Niederklapfer abgelöst.

Ende 1992 wurde einem Kameraden ein Angebot unterbreitet, einen Leichtschaumgenerator zu erwerben.
Die Kosten die entstanden, übernahmen jedoch die Gemeindeverwaltung.
Damit ist die Löschgruppe die erste innerhalb der Gemeinde mit solch einem Gerät.

Die Löschgruppe bekam 1993 einen größeren Raum für Schulungszwecke, welcher in Eigeninitiative umgebaut wurde.

1993 bekam die Wehr einen dritten Anhänger, der zur Ölbekämpfung in eigener Regie ausgebaut wurde.
Dieser Anhänger wurde mit einer Ölsperre für Gewässer, mit Ölbindemittel und Kanaldichtkissen bestückt, wodurch die Wehr wieder schlagkräftiger wurde.

Während der Jahreshauptversammlung am 17.3.1995 wird der bisherige stellvertretende Löschgruppenführer Hans-Adolf Loosen zum Zugführer ernannt.
Der UBM Toni Heller tritt Loosens Nachfolge an und wird kommissarisch zum stellvertretenden Gruppenführer ernannt.

Im Mai 1995 hatte LG Nörvenich unter der Schirmherrschaft von Herrn Bodenstein, ihr 100 jähriges Bestehen gefeiert.
Ein Jahr vorher traf sich das Festkomitee, bestehend aus den Kameraden: K. Niederklapfer, HA. Loosen, T. Heller, M. Tappert zusammen um Termine, Einladungen, Festzeitschrift usw. zu organisieren.
Das Fest wurde am Freitag, den 26.05.1995 mit einer Kranzniederlegung am Ehrenmal eröffnet.
Auf dem anschließenden Festkommers konnten wir viele Löschgruppen, Ortsvereine, Freunde und Gönner begrüßen.
In diesem Rahmen wurde auch Oberfeuerwehrmann Helmfried Wollermann mit der Ehrennadel in Silber für 25jährige Tätigkeit geehrt.
Nach den Glückwünschen der Gäste wurde dann zum Tanz aufgespielt.
Am Samstag, den 27.5. wurde ab 14.00 Uhr in den Schlosspark Nörvenich eingeladen, wo verschiedene Oldtimer ausgestellt waren, darunter unsere ersten beiden Fahrzeuge der Löschgruppe.
Die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Nörvenich zeigte ab 15.00 Uhr an der Hauptschule Nörvenich, durch eine Schauübung, ihr können.
Von 16.00-18.00 Uhr zeigten die Musikschule und der Teakwondo ihr Können. Um 20.00 Uhr wurde dann im Schlosspark zum Festball eingeladen.
Am Sonntag, den 28.05. trafen sich alle Kameraden um 9.00 Uhr zum Festgottesdienst in der St. Medardus Kirche zu Nörvenich.
Nach der heiligen Messe startete dann der große Festumzug durch den Ort mit vielen auswärtigen Löschgruppen, den Ortsvereinen, der Gemeindefeuerwehr und verschiedene Oldtimer.
Nach der Auflösung im Schlosspark konnte man die große Fahrzeugausstellung besichtigen, die im Park aufgebaut war, unter anderem durch das Technische Hilfswerk, Malteser Hilfsdienst, Arbeiter-Samariter-Bund, der Bundeswehr und den einzelnen Löschgruppen der Gemeinde.
Der Sonntagnachmittag klang mit einen gemütlichem Beisammensein aus. An allen drei Tagen wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Am 16.01.1996 erhielten die Kameraden der Löschgruppe Nörvenich erstmals digitale Meldeempfänger zur so genannten stillen Alarmierung.
Die Sirenenalarmierung wurde am 19.01.1996 eingestellt.

Ende Februar 1996 wurde die Nörvenicher Wehr an das öffentliche Telefonnetz angeschlossen, hierzu kaufte sie sich ein eigenes Telefon.

Im März 1996 erhielt die Mannschaft den ganzen Garten hinter dem Feuerwehrhaus, nach großer Aufräumungsaktion, konnte man beginnen den Garten zu gestalten.

Mitte März 1997 bekam die Wehr von der LG Binsfeld einen Rüstwagen 1 (RW1) übergeben, da diese ein neues Löschfahrzeug erhielten.
Gleichzeitig tauschte die Gruppe mit der LG Hochkirchen ihr Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) gegen ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) ein, wobei der Leichtschaumgenerator den Standort mit wechselte.
Der Ölgeräteanhänger wurde ausgeräumt und der LG Rommelsheim übergeben.
Die LG Nörvenich und Hochkirchen vollzogen ihren Tausch mit einer kleinen Feierstunde im Gerätehaus Nörvenich.

Im Dezember 1997, nach einstimmiger Wahl der Löschgruppe, wurde die erste Feuerwehrfrau in die Löschgruppe Nörvenich aufgenommen.

Am 22.6.1998 gründeten die Mitglieder einen Förderverein für die Wehr.
Hierzu wurde sich im Feuerwehrgerätehaus getroffen.
Die Vorstandswahlen ergaben:
1. Vorsitzender: Niederklapfer Kurt
2. Vorsitzender: Heller Toni
Kassenwart: Tappert Markus
Kassenprüfer: Hartlieb Oliver und Verdonschot Tatjana
Schriftführer: Loosen Hans-Adolf

Am 30.4.1999 beschloss die Löschgruppe ihre traditionelle Maifeier mit dem Förderverein zusammen zu gestalten.
Dieses Fest wurde als Gründungsfest für den Förderverein und gleichzeitig mit der Öffentlichkeit gefeiert.
Dieser Tanz in den Mai fand großen Anklang bei der Bevölkerung.

Anfang Dezember 2000 traf sich der Förderverein der Löschgruppe Nörvenich um wieder eine Haussammlung im Ort durchzuführen.
Diese Spenden stifteten sie der Wehr die sich von dem Spendengeld eine Standarte anfertigen ließ.

Am 18.12.2000 versammelte sich der Löschzug Mitte im Gerätehaus Eschweiler ü. Feld, um einen neuen Zugführer zu wählen.
Unser Kamerad Klaus Schoubye wurde zum stellvertretenden Zugführer Mitte gewählt.

Am Pfingstsamstag den 02.06.2001 wurde in der Pfarrkirche St. Medardus von Herrn Kaplan Burkhard Kroh unsere Standarte eingesegnet.
Nach dem Gottesdienst trafen sich der Förderverein und die Löschgruppe im Feuerwehrgerätehaus um den Abend mit einer Feierstunde ausklingen zulassen.

Am Samstag, den 30.06.2001 wurde der neue fest installierte Flutlichtmast an den Rüstwagen (RW1) montiert.
Die Löschgruppe finanzierte diesen durch eine Spende der Kreissparkasse Nörvenich mit 1.000,00 DM und den übrig gebliebenen Rest aus dem Erlös der Haussammlung im Dezember 2000.

Seit Anfang 2002 ist die Löschgruppe Nörvenich im Internet vertreten. http://www.Feuerwehr-Noervenich.com lautet die Adresse.
Die Internetseiten wurden von Alexander Berger und Florian Niederklapfer erstellt.

Am 04.06.2002 bekam die Löschgruppe Nörvenich von der Löschgruppe Sievernich, Gemeinde Vettweiß, einen alten Löschanhänger geschenkt.
Die Wehr baute dieses Fahrzeug um und bestückte es wieder mit alten Feuerwehrgerätschaften.
Die Löschgruppe schätzt das Baujahr auf 1945-1950.

Am Freitag, den 16.01.2004 trat der Löschgruppenführer UBM Niederklapfer Kurt aus privaten und persönlichen Gründen von seinem Amt zurück.
Ebenfalls stellte Heller Anton sein Amt zur Verfügung.
Somit musste die Wehr eine neue Löschgruppenführung wählen.
Nach einstimmiger Wahl wurde OFM Berger Alexander zum Löschgruppenführer gewählt, zum Vertreter wurden UBM Hartlieb Oliver und OFM Kremer Mario.

Am Sonntag, den 18.01.2004 erklärte sich Kurt Niederklapfer nach einigen Gesprächen bereit, die Wehr weiter zu führen und Berger Alexander sowie Hartlieb Oliver als Stellvertreter zu übernehmen, bis diese ihre Brandmeisterausbildung absolviert haben.

Während der Jahreshauptversammlung am 31.03.2004 der Freiwilligen Feuerwehr Nörvenich wurde der Kamerad Berger Alexander zum kommissarischen stellvertretenden Löschgruppenführer ernannt.
Der Oberfeuerwehrmann Heinz Iven erhielt für seine 25-jährige Tätigkeit in der Löschgruppe Nörvenich, das Ehrenzeichen in Silber.

Am 22.10.2004 konnte die Löschgruppe Nörvenich eine „Real Übung mit Wärmegewöhnung“ in Alt-Etzweiler durchführen.
Durch die Umsiedlung des Ortes, wegen dem Tagebau Hambach, konnten wir an einem brennenden Haus unter Einsatzbedingungen üben.
Diese fand großen Anklang bei den Maschinisten und Atemschutzgeräteträgern, da diese sehr praxisnah gewesen ist.

Der Unterbrandmeister Toni Heller bekam am 14.12.2004 aus Dank und Anerkennung für seine langjährige Tätigkeit als stellvertretender Löschgruppenführer (1995-2004) von der Wehr eine Wanduhr mit Emblem überreicht.

Im Januar 2005 traf sich die Löschgruppe um einen Vertrauensmann zu wählen, hierfür erklärte sich der Feuerwehrkamerad Heinrich Iven bereit dieses Amt auszuüben.
Nach einstimmiger Wahl wurde er Vertrauensmann.

Während der Jahreshauptversammlung am 11.03.2005 wurde der Unterbrandmeister Berger, Alexander zum Brandmeister ernannt.

Anlässlich des geplanten Feuerwehrfestes zum 112- jährigen Bestehen im Jahr 2007 wurde vom Löschgruppenführer Berger Alexander ein Festkomitee gegründet.
Das Komitee besteht aus folgenden Kameraden: Hartlieb O., Tappert M., Heller T., Schoubye K., Kremer M., Iven H., Berger A.

Im April 2005 wurde die Löschgruppe Hochkirchen aufgelöst.
Das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) wechselte zur Löschgruppe Nörvenich, dass Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) wurde in Hochkirchen stationiert.
Dort kann jede Löschgruppe der Gemeinde, nach Absprache mit der Wehrführung, dieses Fahrzeug nutzen.

Am 22.11.2005 bekam die Löschgruppe ihr neues Tanklöschfahrzeug.
Nach längerer Planung der Wehrführung zusammen mit der Löschgruppe konnte die Löschgruppenführung mit dem Wehrführer Ruland und der Sachbearbeiterin des Ordnungsamt Frau Wegner, dass TLF 20/25 abholen.
Der Mercedes- Benz ist mit einem Geräteaufbau der Firma Ziegler hergestellt.
Das Fahrzeug ist mit einigen Erneuerungen ausgerüstet:

  • fest eingebauter Schaumtank (200 Liter)
  • fest eingebauter Lichtmast
  • fahrbare Einmannschlauchhaspel
  • fahrbarer 50KG Pulverlöscher
  • 9-Personen – Gruppenkabine
  • Verkehrswarnsystem am Fahrzeugheck.

Am 24.11.2005 wurde das leergeräumte alte TLF an die Löschgruppe Rommelsheim übergeben.
Am gleichen Abend bekam das neue TLF auch schon seinen ersten Einsatz.
Einsatzort war der Kreuzungsbereich Bahnhofstraße/ B477, Getreide auf der Fahrbahn, mit dabei waren: Tappert, Berger, Niederklapfer F., Wollermann, Iven H., Hartlieb und Kremer.

Am 04.12.2005 fand die offizielle Schlüsselübergabe für das neue TLF 20/25 im Feuerwehrgerätehaus statt.
Zu diesem Anlass überreichte der Bürgermeister Hans-Jürgen Schüller symbolisch den Fahrzeugschlüssel dem stellvertretenden Wehrführer Arnold Strack.
Dieser reichte den Schlüssel an den Löschgruppenführer weiter.
Im Anschluss daran wurde das neue TLF 20/25 von Herrn Pastor Küppers gesegnet.
Mit einem Umtrunk wurde die Feier abgeschlossen. Geladene Gäste waren: Bürgermeister, Wehrführung, Ordnungsamt, Fraktionsvorsitzenden, Löschgruppenführer, Zugführer, die Löschgruppe mit der Ehrenabteilung.

Am 10.12.2005 feierte die Löschgruppe Nörvenich ihren Jahresabschluss im Gerätehaus, hierbei gab der Löschgruppenführer Niederklapfer Kurt seinen Rücktritt bekannt. Unterbrandmeister Niederklapfer hat durch sein Führungs- und Organisationstalent die Wehr sehr geprägt.
Nach Geheimwahlen der Löschgruppe wurde Brandmeister Berger Alexander zum neuen Löschgruppenführer und Unterbrandmeister Hartlieb Oliver zum stellv. Löschgruppenführer gewählt.

Am 12. – 13.08.2006 beschloss die Löschgruppe, nach langjähriger Pause, wieder einen Tag der offenen Tür zu veranstalten.
Der Samstag begann um 19.00 Uhr mit einer Blaulichtparty, die bei der Bevölkerung regen Anklang nahm.
Am Sonntag fand eine Fahrzeugausstellung statt, bei der auch der Kampfmittelräumdienst von der Bezirksregierung Köln seine Tätigkeiten präsentierte.
Natürlich stellte die Löschgruppe ihr neues TLF 20/25 zur Schau. Ab 13.00 Uhr wurde die Cafeteria eröffnet, welche durch die Frauen der Feuerwehrkameraden durchgeführt wurde.
An beiden Tagen wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Mitte des Jahres 2006 stellte die Löschgruppe einen Antrag, an den Wehrführer und Bürgermeister der Gemeinde Nörvenich, zur Renovierung des Feuerwehrgerätehauses in der Hirtstraße.
Der Antrag bezieht sich auf eine etappenweise Durchführung innerhalb der nächsten vier Jahre, damit die entsprechenden Gelder in den kommenden Haushaltsplanungen berücksichtigt werden kann.

Die Umbaumaßnahme sieht folgende Arbeitsschritte vor:

  1. Erstellung einer Abgasabsauganlage für die drei Fahrzeuge
  2. Erstellung einer Werkstatt und Lagerstätte
  3. Komplettsanierung der Elektrik im Feuerwehrgerätehaus
  4. Neuerstellung der Sanitäranlagen

Es wurde seitens der Mannschaft ein Antrag zur finanziellen Unterstützung der Umbaumaßnahme an das RWE gestellt.
Dieser wurde stattgegeben. Angefangen wurde mit der Absauganlage für die Fahrzeuge. Im November 2006 wurden die Schächte für die Rohre ausgestemmt, am darauf folgenden Tag die Rohre in Sand verlegt und mit Beton wieder zugegossen.
Sämtliche Arbeiten wurden durch die Löschgruppe durchgeführt.
Die hierfür erforderlichen Baustoffe und Materialien wurden aus den Haushaltsgeldern der Gemeinde bereitgestellt. Ebenso unterstützte die Gemeinde sowie die Fa. Kaiser mit Leihgaben von verschiedenen Baumaschinen. Im März 2007 begann die Löschgruppe mit dem nächsten Bauabschnitt.
Die Garagentore wurden zurückgebaut und zugemauert, die Werkstatt bekam einen neuen Zugang von der Fahrzeughalle aus gesehen, die ehemaligen Sanitäranlagen wurden zum Materiallager und Hausanschlussraum umgebaut.
Diese Baumaßnahme wurde von der Fa. RWE mit 2000 EUR, der Fa. DEUKAP 300 EUR und dem Förderverein mit knapp 2000 EUR finanziert.

Am 11.und 12 August 2007 feierte die Löschgruppe ihr 112 jähriges Bestehen im Schloss Nörvenich.
Nach langer Vorbereitung des Festausschusses, bestehend aus: Berger, Hartlieb, Kremer, Schoubye, Iven H., Tappert und Heller.

Der Samstagabend begann mit einem Open-Air Ball, bei dem die Schützen- und Karnevalsgesellschaft im Ausschank unterstützten.

Highlight des Abends war eine Showeinlage von Collör um 22:30 Uhr.

Der Sonntag begann um 11.30 Uhr mit der Festansprache durch Löschgruppenführer A. Berger, folgend von Bürgermeister Schüller und anschließend Wehrführer Ruland.
Dieser ehrte den Kameraden HFM Krüger H. mit der Ehrennadel in Gold, für 35Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. A. Berger wurde zum Oberbrandmeister befördert und der Kamerad Hartlieb zum Brandmeister befördert und gleichzeitig zum stellv. Löschgruppenführer ernannt.
Der OFM M. Kremer wurde zum Unterbrandmeister befördert.
Im Schlosspark wurde eine Fahrzeugausstellung präsentiert.
Mitwirkend waren: THW, Fliegerhorst Feuerwehr, FFW Frechen, FFW Gymnich, FFW Merzenich, FFW Euskirchen, FTZ Kreis Düren, Polizei, MHD und versch. Löschgruppen der Gemeinde Nörvenich.
Um 16.00 Uhr startete eine gemeinsame Ausfahrt durch den Ort. Für das leibliche Wohl wurde an beiden Tagen bestens gesorgt.

Im Oktober 2007 beschaffte der Förderverein für die Löschgruppe einen Hochdrucklüfter mit Elektromotor.
Verlastet wurde dieser im TLF.

Am 19.01.08 wurde in Eigenleistung die alte Gartenmauer abgerissen.
Diese Arbeiten wurden nötig, da die Dürener Kreisbahn die Bushaltestelle in der Zülpicher Straße an einen anderen Ort verlegte und das Bushäuschen zur Hälfte im Garten der Löschgruppe stand.
Ein neuer Zaun wurde vom Bauhof der Gemeinde erstellt.

Ab dem 15.02.08 wurde mit dem Bau der neuen WC-Anlagen begonnen.
Nach längerer Planung durch A. Berger u. O. Hartlieb wurden zuerst neue Abwasserrohre verlegt.
Anschließend die Räumlichkeit durch Wände in Damen- und Herrentoiletten getrennt.
Strom und Wasser mussten neu verlegt werden.
Die Wände wurden gefliest und die Decke abgehängt. In der Herrentoilette befinden sich nun eine Duschkabine und eine Waschmaschine.

Während der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nörvenich am 04.04.2008 wurde der Kamerad T. Paulus zum Feuerwehrmann ernannt.
Der Unterbrandmeister M. Klein wurde mit der Ehrennadel in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.

Am 13.September 2008 wurde die Wand zwischen Lager und ehemaliger Toilette abgebrochen und die ehemalige Tür zugemauert.
Weiterhin wurde in der Fahrzeughalle ein Waschbecken mit verschiedenen Wasseranschlüssen installiert.

Im Oktober 2008 unternahm die Löschgruppe einen 2 tägigen Ausflug zum Schloss Liebenstein.
Hier wurde unter Anderem am berühmten Krimidinner teilgenommen.

Im Januar 2009 starteten die Renovierungsarbeiten im Schulungsraum.
Die Wandvertäfelung, der Fußboden und die Decke wurden zunächst entfernt.

Die Arbeiten zogen sich wegen des Umfanges durch das gesamte Jahr 2009.
Der Pfeiler in Mitten des Raumes wurde entfernt und eine neue Zimmerdecke eingezogen.
Die Wände neu verputzt, es wurde eine Küchentheke gemauert und die neue Küche mit einem Fließen Spiegel versehen und anschließend der Boden verfliest.
Die Erneuerung der Haustechnik im Gerätehaus wird weiter fortgesetzt.

Im Januar 2010 wurden die alten Rolltore durch neue Sektionaltore mit Fensterelementen ersetzt.

Autor: Markus Tappert

Share This: