MLF on Tour in Knapsack

Brandbekämpfung in Müllverbrennungsanlage geprobt

Der Chemiepark Knapsack gehört mit mehr als 2.200 Beschäftigten und einer Fläche von 180 Hektar zu den wichtigsten Chemiestandorten in unserer Region. Namhafte Unternehmen wie z. B. Bayer, Clariant oder EEW haben dort Produktionsstandorte. Für die Sicherheit im Chemiepark sorgt die InfraServ, die u. a. auch die dortige Werkfeuerwehr betreibt.

Gemeinsam mit den Feuerwehrleuten der Werkfeuerwehr stand für die Löschgruppe Nörvenich Ende Juni eine nicht alltägliche Übung auf dem Programm. Die Verantwortlichen der Werkfeuerwehr informierten sich vor allem über das neue Druckluftschaumsystem im MLF, welches zurzeit in Nörvenich in Erprobung ist. Dies vor allem aufgrund der besonderen Brandgefahren die in der EEW Müllverbrennungsanlage herrschen. EEW betreibt im Chemiepark ein Ersatzbrennstoffkraftwerk. Hier werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe, vor allem Müll, thermisch verwertet. Die entstehende Energie wird in Form von Strom und Prozessdampf innerhalb des Chemieparks verwertet.

In den großen Vorratsbunkern besteht erhebliche Brandgefahr, oft durch von außen eingetragene Glutnester oder das im Silo entstehende Methangas.

Im Rahmen der Übung überprüften wir bereits Hochdruckschaum, welches hier ein ergänzendes und geeignetes Löschmittel ist. Anschließend stand eine Besichtigung der EEW Müllverbrennungsanlage auf dem Programm.

Gemeinsam mit dem Löschzug der Werkfeuerwehr wurde ein Löschangriff im Vorratssilo vorgenommen. Hierbei kam aus zwei Rohren Druckluftschaum zum Einsatz, der sich auch hier vor allem aufgrund der hohen Wurfweite und Konsistenz als geeignetes Löschmittel erwies.

Hier ein paar Bildimpressionen.

DSC_0143 DSC_0145 DSC_0146 DSC_0147 DSC_0155 DSC_0156 DSC_0158 DSC_0176

Share This:

Schreibe einen Kommentar